Für die Junge Union (JU) Bocholt ist klar, dass illegale Migration in die EU und Deutschland unterbunden werden muss. Dies haben die JUler in ihrer vergangenen Sitzung beschlossen.

In der Sitzung haben die Mitglieder den Leitantrag zum diesjährigen JU-Deutschlandtag in Kiel beraten. Dabei stimmten sie insbesondere folgendem Absatz zu: „Wir wollen, dass durch einen wirksamen Schutz der EU-Außengrenzen illegale Migration unterbunden wird. Unzureichender Außengrenzschutz darf nicht zulasten Deutschlands gehen. Soweit europäische Maßnahmen keinen Erfolg haben, sind Sicherheit und Ordnung durch nationale Maßnahmen zu gewährleisten.“

Der Vorsitzende der Jungen Union Bocholt, Lukas Behrendt, erklärt: „Die Junge Union Bocholt wünscht sich eine europäische Lösung in der Flüchtlingsproblematik. Solange es diese aber nicht gibt, sind nationale Maßnahmen erforderlich. Als Übergangslösung müssen diese kurzfristig umgesetzt werden. Darüber hinaus ist sich die Junge Union Bocholt einig, dass Asylbetrug härter unterbunden werden muss. Es kann nicht sein, dass Recht und Gesetz nicht konsequent umgesetzt werden. Wer Asylbetrug begeht, höhlt das System aus, das Flüchtlingen helfen möchte.“

« JU fordert Studentenwohnungen im KuBAaI-Areal Summer JUniversity kommt nach Bocholt »